Jake la Botz & Band

06
Dez 2017
Mittwoch

Jake la Botz- Multitalent und Geheimtip aus Nashville –

Als wir Jake la Botz entdeckten, war es sofort eine Liebe beim ersten Reinhören…ein Singer/Songwriter mit einer breiten Bluesbasis, der eingängige Songs schreiben kann, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen – sowas gibt es nicht allzu oft.

Die Geschichte von Jake La Botz erscheint  zu filmisch, um wahr zu sein – ein Film mit den Schattierungen von Merle Haggard und Tom Waits und Charles Bukowski und Mark Twain und Sid Vicious und David “Honeyboy” Edwards und Jim Jarmusch und Boxcar Bertha und Jack Kerouac in einem .

Und all diese Erlebnisse spielen in seinem neuen Album “Sunnyside”, das jetzt auf Hi Style Records veröffentlicht wird, eine Platte, die zeigt, dass sein imaginäres Songwriting, seine Geschichtenerzählung und seine Erzählungen genauso tief sind wie die oben erwähnte Liste der Größen.

Ein jugendlicher Delinquent in den frühen 80er Jahren entdeckt Punk-Musik und Driften.

Ein High-School-Abbruch folgen, dann Gelegenheitsjobs. Ein Hobo, der in Chicago unter die Fittiche der altersweisen Bluesmen genommen wurden. Ein Lese-süchtiger, der sich in einer öffentlichen Bibliothek weiterbildete, während er in Südkalifornien in den Bann von Musik, Tätowierungen, Sonnenschein, billigen Motels und Drogenabhängigkeit gerät.

Filmschauspieler. Gospel-Musiker in der Kirche rein Farbiger. Buddhist. Meditationslehrer. Dann findet er durch unzählige Gigs mit seinen Chet Baker-Looks und seiner Lapsteel- Gitarre Freunde und Verehrer in J.D. McPherson und eine ganz neue Generation amerikanischer Musiker in seinem neuen Wohnsitz in Nashville.

Als ich ihn zum ersten Mal Gitarre  spielen hörte und er seine Lieder in einer verrauchten Bar auf La Brea und Sunset sang, wurde ich ein treuer Fan von Jake La Botz. Er verbindet authentischen Blues, Rock, Country und Gospel mühelos. Er kreiert einen Sound und Stil, der originell und doch sofort vertraut ist. Seelenvoll, persönlich, schmerzlich lustig und traurig; seine wunderschön gestalteten Songs inspirieren mich immer dazu, mitzusingen. “- STEVE BUSCEMI

So ging es uns auch als wir zum ersten Mal ” hungry again” von der CD : Devil lives in my throat hörten….ein inbrünstiger Song für den man sein letztes Hemd gibt….ganz großen Kino, was in keine Schublade passt und Jake kommt nun mit seiner kompletten Band zu uns, sodass der Sound getragen wird von der Dynamik und Seele der Musiker und die Show so abwechslungsreich wird wie seine Musik.

 

www.jakelabotz.com

Hier noch ein paar Videos, die nur bedingt aussagekräftig sind, da er meist solo zu sehen ist, also ohne Band – zudem sind viele andere gesperrt in Deutschland….??

 

 

http://www.jakelabotz.com/videos/